Die Mitarbeiterbefragung zu psychischen Belastungen am Arbeitsplatz
COPSOQ deutsche Standardversion

Datensicherung und Datensicherheit

Aus Gründen der Sicherheit finden Sie hier keine detaillierten Angaben zu unseren Technisch-organisatorischen Maßnahmen (TOM). Diese erhalten Sie auf Nachfrage bzw. bei der Durchführung eines Befragungsprojektes in unserer AV-Vereinbarung.

In beiden Befragungsvarianten (Online- und Papier-Version) haben ausschließlich die auf die Einhaltung des Datenschutzes verpflichteten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der FFAW Zugriff auf die erhobenen Daten.

Die in der Online-Befragung eingegebenen Daten werden während des Befragungszeitraums durch ein automatisches Backup gesichert. Die Übertragung der Daten zur Auswertung bei der FFAW erfolgt über eine sichere Verbindung. Alle Daten werden mandantenfähig (für jeden Betrieb separat) gemäß den Sicherheitsrichtlinien der FFAW verschlüsselt gespeichert und gesichert.

Bei der Papier-Version werden die rückgesendeten Fragebogen von der FFAW erfasst und danach datenschutzkonform vernichtet.

Auswertung

Ergebnisse für den Betrieb

In der Regel werden spätestens vier Wochen nach Ende der Befragung die Ergebnisse für den Gesamtbetrieb und seine Untereinheiten (z.B. Abteilungen, Bereiche, Referate) vorgelegt. Der Ergebnisbericht für den Betrieb enthält die Mittelwerte für alle mit dem COPSOQ abgedeckten psychosozialen Aspekte der Arbeitssituation. Es werden ausschließlich Ergebnisse für Gruppen ab einer vor Befragungsbeginn festgelegten Mindestgröße (mind. 5 Personen, auf Wunsch mehr) berechnet und dargestellt. Dadurch kann nicht auf einzelne Personen rückgeschlossen werden. Die Auswertung von Daten erfolgt also stets anonymisiert.

Wird die festgelegte Mindestgröße in einer Untereinheit unterschritten, wird kein Ergebnis ausgewiesen. Auf Wunsch kann die Einheit jedoch mit einer oder mehreren anderen Einheiten zusammengefasst werden, um die vereinbarte Mindestgröße zu erreichen.

Wissenschaftliche Nutzung

Die Angaben zu den psychischen Arbeitsbelastungen, die mit der Befragung erhoben werden, werden unter Abtrennung betriebsspezifischer Angaben (z.B. Name des Betriebs, Zugehörigkeit zu einer Untereinheit) in die COPSOQ-Datenbank eingepflegt.

Aus den auf diese Weise anonymisierten Angaben von über 250.000 Befragten werden u.a. berufsgruppenspezifische Belastungsprofile ermittelt. Alle Analysen und die Darstellung von Ergebnissen aus der COPSOQ-Datenbank erfolgen auch hier ausschließlich auf Basis von Gruppen. Rückschlüsse auf die Angaben einzelner Personen sind deshalb - ebenso wie Rückschlüsse auf Betriebe - nicht möglich.