Die Mitarbeiterbefragung zu psychischen Belastungen am Arbeitsplatz
COPSOQ deutsche Standardversion

Checkliste zur Durchführung der Befragung

Ziel der COPSOQ-Befragung ist die Erhebung verlässlicher Daten zu psychischen Belastungen am Arbeitsplatz. Sie bietet innerbetrieblichen Entscheidungen ein solides Fundament. Neben dem Einsatz eines hochwertigen Messinstrumentes gilt es vor allem

  • die Motivation für die Teilnahme an der Befragung zu maximieren: je höher der Anteil der teilnehmenden Beschäftigten, desto aussagekräftiger sind die Ergebnisse.
  • die mit der Befragung verbundenen Erwartungshaltungen zu klären: im Idealfall sollte zu diesem Zweck schon vor der Befragung ein innerbetriebliches Gremium konstituiert werden, das als Projektteam die Befragung und daran anschließende Prozesse begleitet und steuert.

Prüfen Sie anhand der folgenden Checkliste, ob Sie alle wichtigen Punkte rechtzeitig in Angriff genommen haben. Sie können sich die Checkliste gerne herunterladen bzw. ausdrucken.

Nr.

Was?

Wann?

Erledigt?

1.

Zustimmung Unternehmensleitung einholen
Zustimmung Betriebsrat / Personalrat einholen

vor Beginn

o ja o nein

2.

Information bzw. Einbeziehung Betriebsarzt/ärztin, Qualitätsbeauftragte/r, Fachkraft Arbeitssicherheit und evtl. weitere wichtige betriebliche Instanzen

vor Beginn

o ja o nein

3.

Abklärung Teilnahmemöglichkeiten/-konditionen mit FFAW

vor Beginn

o ja o nein

4.

Bildung Projektteam: Beteiligung aller Gruppen, insbes. Beschäftigte und Management! Ziele der Aktion definieren und dokumentieren (Was wollen wir mit der Befragung erreichen?)

vor Beginn

o ja o nein

5.

Festlegung Zeitplan, Abstimmung mit FFAW, Datenschutz

vor Beginn

o ja o nein

6.

Definition teilnehmende Organisationseinheiten/Gruppen, Beschäftigte/ Fallzahl(en)

vor Beginn

o ja o nein

7.

Online-Version: Aufbau der Webseite, Papier-Version: Bestellung Materialien (Stückzahl!) bei FFAW

vor Beginn

o ja o nein

8.

Werben (Plakate an Schwarzem Brett aufhängen, Werbung auf Betriebsversammlung, in Betriebszeitung, im Intranet)

vor und zu Beginn

o ja o nein

9.

Verfassen und kopieren Betriebsempfehlung für Teilnahme (Vorlage bei FFAW erhältlich), ggf. Aushängen und Beilegen zum Fragebogen

vor Beginn

o ja o nein

10.

Online-Version: Versand E-mail mit Passwort an Beschäftigte, Freischaltung Online-Bogen, Papier-Version: Austeilen Fragebogen, Dokumentation ausgegebene Anzahl Bogen

= Beginn

o ja o nein

11.

Erinnerung (ggf. weitere Fragebogen bereithalten), Dokumentation der ausgegebenen Anzahl Bogen

2-4 Wochen nach Beginn

o ja o nein

12.

Klärung im Projektteam, ob externe Unterstützung für Verbesserungsmaßnahmen eingebunden werden soll (Kontakte und Hinweise über FFAW)

spätestens zwischen Befragung und Vorliegen der Ergebnisse

o ja o nein

13.

Klärung Umgang mit Ergebnissen: wer soll wann welche Ergebnisse erhalten?

auf jeden Fall vor Vorliegen der Ergebnisse

o ja o nein

14.

Diskussion der Ergebnisse im Projektteam und Ableitung von Handlungsbedarf

bei Vorliegen der Ergebnisse

o ja o nein

15.

Mitteilung von Ergebnissen an Beschäftigte (Betriebsversammlung, Schwarzes Brett, Betriebszeitung, Intranet), evtl. breite Diskussion zu Handlungsbedarf, Machbarkeit, Vorgehen

nach Vorliegen der Ergebnisse

o ja o nein

16.

Umsetzung (kick off) und Dokumentation ggf. beschlossener Verbesserungsmaßnahmen

zeitnah nach Diskussion Ergebnisse

o ja o nein

17.

Erfolg überprüfen, 2. Runde COPSOQ (Evaluation eingeführter Verbesserungsmaßnahmen)

ca. 1-2 Jahre später, nach Einführung v. Maßnahmen

o ja o nein

18.

Klärung, ob Befragungen regelmäßig durchgeführt werden soll („Lernende Organisation“, „Kontinuierlicher Verbesserungsprozess“)

nach 1. bzw. nach 2. Runde COPSOQ

o ja o nein